Fujifilm X10 im Test – außen retro, innen premium

Fujifilm X10 TestAktuelle Technik in einem Gehäuse, das gnadenlos auf elegant und „alt“ getrimmt ist: Mit dieser Kombination fuhr Fujifilm schon bei der FinePix X100 gut. Die ebenso hochwertige wie sündhaft teure Kompaktkamera erhält nun ein kleineres Schwestermodell, das auf die gleichen Tugenden setzt. Die Fujifilm X10 gehört ebenfalls zur preislichen Oberklasse, ist der direkten Konkurrenz jedoch in vielen Bereichen voraus.

Die Redakteure von Chip Online haben das schmucke Designerstück getestet, und siehe da: Auf Anhieb erobert die X10 den ersten Platz der Chip-Bestenliste. Den verdankt sie vor allem der herausragenden Bildqualität – einen größeren Bildsensor gebe es in dieser Preisklasse nicht, so die Chip-Redaktion. Erst ab einem ISO-Wert von 1.600 macht sich ein verstärktes Bildrauschen bemerkbar, darunter sind die Aufnahmen über jeden Zweifel erhaben. Hinzu kommen ein pfeilschneller Autofokus und das knackscharfe Display, die das Fotografieren zu einem wahren Vergnügen machen. Mit Fujifilms hauseigener EXR-Technologie holt die Kamera auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen noch die bestmögliche Bildqualität heraus.

Wer sich nicht auf den Bildschirm verlassen möchte, findet in der X10 einen optischen Sucher – keine Selbstverständlichkeit bei einer Kompaktkamera. Doch das stabil verarbeitete Retro-Gehäuse beinhaltet noch weitere Besonderheiten: Der Zoomfaktor an sich ist zwar an sich nichts Besonderes, jedoch komplett manuell regelbar – in dieser Klasse einmalig.

Angenehm gewöhnlich fällt hingegen das Bedienkonzept aus. Während andere Hersteller dem Touchscreen-Wahn verfallen und den Fotografen entnervt auf das Display hämmern lassen, ist bei der Fujifilm X10 alles genauso „retro“ wie das Design. Zwei Rädchen oben, ein paar Tasten auf der Rückseite – mehr braucht es nicht, um die vielseitigen manuellen Einstellmöglichkeiten der X10 zu nutzen. Wenn die Premium-Kompaktkamera überhaupt eine nennenswerte Schwäche hat, zeigt sich diese bei der Videofunktion. Die werkelnde Technik macht sich während der Aufnahme regelmäßig mit Störgeräuschen bemerkbar.

Doch wer sich für die Fujifilm X10 und ihre extravagante Ausstattung entscheidet, dürfte die Digitalkamera wohl kaum primär zum Filmen nutzen. Die X10 möchte Fotos aufnehmen – und tut das in beeindruckender Qualität. Mit einem Preis von knapp 520 Euro lässt sich Fujifilm diese Leistungsfähigkeit jedoch ordentlich bezahlen. Damit richtet sich die X10 primär an Liebhaber und anspruchsvolle Fotografen, die auf der Suche nach einer außergewöhnlichen Kamera sind.

Fujifilm X10 Test

VN:F [1.9.22_1171]
Jetzt Artikel bewerten!
Beurteilung: 0.0/5 (0 Bewertungen abgegeben)
Dieser Beitrag wurde unter Digitalkameras abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>